AKO Informations Center

+49 6147 9159-0

FAQ - Manschetten für Quetschventile

Quetschventil Manschetten gelten als technisch dicht, eine Diffusion leicht flüchtiger Gase ist jedoch möglich und nicht auszuschließen. Das diffusionsdichteste Elastomer in der AKO Manschetten Auswahl ist FPM (Viton).

Der maximale Betriebsdruck der Quetschventil Manschetten ist abhängig von dem Quetschventiltypen sowohl der Quetschventilserie, diese können Sie unseren Datenblättern entnehmen oder Sie kontaktieren einfach unser Vertriebsteam.

Ja, bei bestimmten mechanischen Schlauchquetschventilen. Fragen Sie hierzu unsere Verkaufsabteilung.

Die Gewebe in der Quetschventil Manschette dienen unter anderem der Druckfestigkeit und der optimalen Funktion einer Manschette. Die Qualität und Anordnung sind neben der eigentlichen Gummiqualität entscheidend für die hohe Qualität und sich hieraus ergebenden Standzeit der Manschette.

Ja, diese Ausführung einer Quetschventilmanschette gibt es.

Deren mechanische und physikalische Eigenschaften sind jedoch eingeschränkt. Bitte sprechen Sie unser Vertriebsteam mit Ihrem konkreten Bedarfsfall und Anforderungen an.

Die Quetschventil Manschetten der pneumatischen Quetschventile werden handkonfektioniert hergestellt und dann in mehreren weiteren Arbeitsschritten zu dem Endprodukt verarbeitet. Das Ganze ist sehr Arbeits- und Lohnkostenintensiv, daher sind unter anderem die Preise der Quetschventil-Manschetten der pneumatischen Quetschventile nicht vergleichbar mit dem eines Schlauchstückes eines bspw. extrudierten Schlauches.

Die Quetschventil-Manschetten der mechanischen Schlauchquetschventile sind ebenfalls handkonfektionierte Artikel und werden in Einzelanfertigung in speziellen Werkzeugen gefertigt. Auch dieser Herstellungsprozess ist sehr aufwendig und lohnkostenintensiv.

Die Manschetten werden nach unseren Elastomermischungs- und Konstruktivenvorgaben größtenteils "Made in Germany" gefertigt.

Wir verwenden nur Premiumzutaten in unseren Elastomermischungen.

Durch die jahrelange stetige Verbesserungen der Elastomermischungen sowie dem konstruktiven Aufbau der Manschette haben wir es geschafft, mit Hilfe unserer Erfahrung im Bereich der Quetschventil-Ansteuerung, die Standzeiten der Quetschventilmanschetten und somit "Best total cost of ownership" auf ein Maximum zu steigern, woraus eine Kundenzufriedenheit von 97% resultiert.

Die Markierungen geben Informationen zu Manschettentyp, Fertigungscharge und Herstellungsdatum an.

Es können im Falle eines Defektes anhand der Fertigungscharge der Manschetten der pneumatischen Quetschventile Herstellungsdetails rückverfolgt werden.

Die möglichen Schaltzyklen einer Quetschventil-Manschette sind von sehr vielen Faktoren und Betriebsbedingungen abhängig, wie zum Beispiel dem Steuer-/Schließdruck, dem Mediums-/Betriebsdruck, der Betriebstemperatur und dem Betriebsmedium.

Es kann daher leider keine pauschale Aussage zur Schaltzyklenhäufigkeit getroffen werden. Unser Vertriebsteam ist jedoch aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung und hunderter verschiedener Anwendungen in der Lage, die Schaltzyklenhäufigkeit nach Angabe aller Anwendungsdetails je Quetschventilgröße und Ausführung abschätzen zu können.

Sprechen Sie uns daher einfach mit Ihren Anwendungsdetails an, so dass wir Ihnen eine grobe Einschätzung geben können, was die Schaltzyklenhäufigkeit für Ihre Anwendung betrifft.

Grundlegend lässt sich sagen, dass die möglichen Schaltzyklen mit größeren Quetschventilgrößen/-nennweiten fallen.

Bei unseren konstanten werksinternen Dauerversuchen erzielen die Manschetten je nach Größe/Nennweite und Höhe des Steuer-/Schließdrucks zwischen 50.000 bis zu mehreren Millionen Schaltspielen.

Die wesentlichen Kriterien hierzu sind in unseren Betriebsanleitungen dargelegt und sollten möglichst eingehalten werden. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne explizit zu Ihrem Anwendungsfall.

Nein. Die Manschetten sind konstruktiv auf unsere AKO Quetschventile ausgerichtet. Durch äußere Veränderungen werden sie für die Verwendung in Quetschventilen unbrauchbar.

Sprechen Sie uns bitte mit den konkreten abweichenden Abmessungsvorgaben der Quetschventil Manschette an, wir beraten Sie gerne.

Im Internet findet man bereits eine Vielzahl von Beständigkeitstabellen für Elastomere. Sofern noch keine eigenen Erfahrungen oder Kenntnisse bezüglich der Beständigkeit unserer Quetschventil Manschetten vorhanden sind, beraten wir Sie gerne oder geben unsere Empfehlungen.

Nein. PTFE ist wegen seiner physikalischen und mechanischen Eigenschaften aufgrund eines limitierten Druckverformungsrests, limitierter Rückprallelastizität und limitierter Weiterreißfestigkeit nicht als Quetschventil-Manschetten-Material geeignet.

Die Auswahl des geeignetsten Manschettenmaterials ist immer abhängig von dem Betriebsmedium und den Betriebstemperaturen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass alle Schüttgüter, Schlämme, Stäube, Suspensionen mit Betriebstemperaturen <80°C ohne chemische Zusätze und/oder ohne Anforderung hinsichtlich chemischer Beständigkeit am besten mit Naturgummi abgedeckt werden.

Für alle anderen Betriebsmedien mit besonderen Anforderungen, wie zum Beispiel hinsichtlich chemischer Beständigkeit, Lebensmitteltauglichkeit und/oder höheren Betriebstemperaturen, sollte eine Auslegung/Spezifizierung durch unser Vertriebsteam vorgenommen werden.

Sprechen Sie uns gerne jederzeit mit Ihren Anwendungsdetails/-anforderungen an.

Ja. Wir haben auf unserer Website unter der Rubrik "Downloads" Instandhaltungs-/Reparaturanleitungen und Videos für jeden Quetschventiltypen/-serie zur Verfügung stehen, welche den Austausch der Manschetten im Detail veranschaulichen.

Nein. Alle Quetschventiltypen sind konstruktiv so konzipiert, dass die Manschette ohne Spezialwerkzeug einfach vor Ort ausgetauscht werden kann.

Nein. Die Montagepaste sorgt neben einer Erleichterung der Montage auch für einen festeren Sitz der Manschette in der Klemmung. Fett bewirkt das Gegenteil und kann im schlimmsten Fall, beispielsweise in Berührung mit NR Elastomer, zu einem Quellen und Zerfall des NR Elastomers führen.

Elastomerbedingt können Manschetten ohne zusätzlich Maßnahmen bis - 10°C eingesetzt werden.

Nach unseren Erfahrungen sind schon viele Quetschventilmanschetten in kälteren Gebieten und Anwendungen ohne Funktionseinschränkungen eingesetzt worden.

Die maximalen Betriebstemperaturen der Quetschventilmanschetten sind Material/Elastomer abhängig und liegen mit Silikon(Q) und Viton (FPM) bei +130°C.

Der Aufbau unserer Manschetten für die pneumatisch betätigten Quetschventile besteht aus verschiedenen Komponenten, um eine ideale Funktion in Bezug auf die Rückstellkraft und einen geringen Druckverformungsrest zu gewährleisten. Daher ist der nicht Mediums-/Produktberührte Teil der Quetschventil-Manschette nur bis 80°C beständig.

Ja. Gerne können Sie sich dieses Zertifikat auf unserer Webseite im Bereich Downloads unter dem Punkt "Manschetten für Quetschventile" downloaden oder direkt hier klicken "FDA-Konformitätszertifikat".

FDA-konformität oder EHEDG Zertifikat für komplett Quetschventile in Hygieneausführung (EHEDG Zertifikat bisher nur in Verbindung mit EPDM Qualität verfügbar)